Washington sagt Kiew heimlich weitere Militärhilfen zu – CNN




https://snanews.de/20220111/200-millionen-us-dollar-washington-sagt-kiew-heimlich-4959875.html200 Millionen US-Dollar: Washington sagt Kiew heimlich weitere Militärhilfen zu – CNN200 Millionen US-Dollar: Washington sagt Kiew heimlich weitere Militärhilfen zu – CNNDie Biden-Administration hat Ende Dezember in aller Stille zusätzliche 200 Millionen US-Dollar an Militärhilfen für die Ukraine genehmigt. Darüber berichtet… 11.01.2022, SNA2022-01-11T07:50+01002022-01-11T07:50+01002022-01-11T07:52+0100politikusaukrainemilitärhilfelieferung/html/head/meta[@name=”og:title”]/@content/html/head/meta[@name=”og:description”]/@contenthttps://cdnn1.snanews.de/img/07e5/0c/01/4526508_0:481:1440:1291_1920x0_80_0_0_60af3dc995337888bbd25ed6cd0bfbe5.jpgDemnach wurde der Kongress noch Anfang des Monats durch die amerikanische Regierung über die neue Genehmigung unauffällig benachrichtigt, teilten zwei von diesen Personen mit. Das Biden-Kabinett schien das neue Paket vor den Gesprächen zwischen Russland und USA zu Sicherheitsgarantien aus dem Rampenlicht heraushalten zu wollen, so zwei Quellen aus dem Kongress.Einige Beamte wüssten über die zusätzliche Militärhilfe über geheime Kanäle, so zwei der Quellen. Dabei handelt es sich größtenteils um gleiche Verteidigungsausrüstung, die Washington bereits in der Vergangenheit an Kiew bereitgestellt hätte, wie etwa Kleinwaffen und Munition, sichere Funkgeräte, medizinische Ausrüstung und Ersatzteile, hieß es weiter.Wie ein Beamter des US-Außenministeriums gegenüber CNN mitteilte, werde die Lieferung des neuen Pakets wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Eine andere Lieferung von Ausrüstung im Wert von 60 Millionen US-Dollar, die im letzten Sommer genehmigt wurde, stehe erst jetzt kurz vor dem Abschluss, so der Beamter.Die USA leisten der Ukraine bereits auf fortlaufender Basis Militärhilfe und sollen 2021 bisher etwa 400 Millionen US-Dollar bereitgestellt haben. Seit 2014 beläuft sich die US-Unterstützung für die ukrainischen Sicherheitskräfte nach Angaben des Weißen Hauses auf 2,5 Milliarden US-Dollar.Die mehrstündigen Gespräche über die Vorschläge zu Sicherheitsgarantien zwischen Moskau und Washington liefen in Genf seit Sonntag bis Montag. Das Treffen fand statt, nachdem die Spannungen an der Ostgrenze der Ukraine zu Russland wochenlang eskalierten und die militärischen Ressourcen in der Region durch die Nato-Staaten erheblich aufgestockt wurden. Nun steht eine Sitzung des Nato-Russland-Rates in Brüssel und Konsultationen bei der OSZE in Wien auf der Tagesordnung.https://snanews.de/20220110/moralisch-verwerfliche-blockadehaltung-kiews-botschafter-4948170.htmlhttps://snanews.de/20220110/sicherheitsverhandlungen-genf-russland-4956916.htmlWalter MüllerDie Westliche Diplomatie hat schon längst Sandkkasten und Strassenstrichniveau erreicht. Die Mafia hat wenigstens noch einen Codex.14Hans-Peter Michael LienhardDie US-Brezelbuben wollen offensichtlich tatsächlich zwischen der Ukraine und Russland einen Krieg auslösen. Da wird wohl wieder die Langmut Russlands erforderlich sein, um das zu verhindern. Wenn Russland weiter aufrüstet entlang der Grenze zum Donbas, wird von USA und EU Seiten wieder gejammert. Ein reiner Kindergarten ist das.1266usaukraineSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ 2022 Nachrichtende_DESNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ https://cdnn1.snanews.de/img/07e5/0c/01/4526508_0:346:1440:1426_1920x0_80_0_0_238a7eff61aea004f8ae75f928c5284c.jpgSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ politik, usa, ukraine, militärhilfe, lieferung07:50 11.01.2022 (aktualisiert: 07:52 11.01.2022)Die Biden-Administration hat Ende Dezember in aller Stille zusätzliche 200 Millionen US-Dollar an Militärhilfen für die Ukraine genehmigt. Darüber berichtet der US-amerikanische Sender CNN unter Verweis auf vier mit der Angelegenheit vertraute Personen am Dienstag.Demnach wurde der Kongress noch Anfang des Monats durch die amerikanische Regierung über die neue Genehmigung unauffällig benachrichtigt, teilten zwei von diesen Personen mit. Das Biden-Kabinett schien das neue Paket vor den Gesprächen zwischen Russland und USA zu Sicherheitsgarantien aus dem Rampenlicht heraushalten zu wollen, so zwei Quellen aus dem Kongress.„Moralisch verwerfliche Blockadehaltung“: Kiews Botschafter fordert Waffen von DeutschlandEinige Beamte wüssten über die zusätzliche Militärhilfe über geheime Kanäle, so zwei der Quellen. Dabei handelt es sich größtenteils um gleiche Verteidigungsausrüstung, die Washington bereits in der Vergangenheit an Kiew bereitgestellt hätte, wie etwa Kleinwaffen und Munition, sichere Funkgeräte, medizinische Ausrüstung und Ersatzteile, hieß es weiter.Wie ein Beamter des US-Außenministeriums gegenüber CNN mitteilte, werde die Lieferung des neuen Pakets wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Eine andere Lieferung von Ausrüstung im Wert von 60 Millionen US-Dollar, die im letzten Sommer genehmigt wurde, stehe erst jetzt kurz vor dem Abschluss, so der Beamter.„Ich werde nicht auf jede einzelne Tranche und Aktualisierung der Sicherheitshilfe eingehen. Der Punkt ist: Wir haben der Ukraine im letzten Jahr mehr Sicherheitshilfe gegeben als jemals zuvor seit 2014. Diese Lieferungen werden fortgesetzt, wie erst in den letzten Wochen, und in den kommenden Wochen sind weitere geplant“, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums dem Sender.Die USA leisten der Ukraine bereits auf fortlaufender Basis Militärhilfe und sollen 2021 bisher etwa 400 Millionen US-Dollar bereitgestellt haben. Seit 2014 beläuft sich die US-Unterstützung für die ukrainischen Sicherheitskräfte nach Angaben des Weißen Hauses auf 2,5 Milliarden US-Dollar.Sicherheitsverhandlungen in Genf: Russlands Vorschläge von USA ernstgenommen – RjabkowDie mehrstündigen Gespräche über die Vorschläge zu Sicherheitsgarantien zwischen Moskau und Washington liefen in Genf seit Sonntag bis Montag. Das Treffen fand statt, nachdem die Spannungen an der Ostgrenze der Ukraine zu Russland wochenlang eskalierten und die militärischen Ressourcen in der Region durch die Nato-Staaten erheblich aufgestockt wurden. Nun steht eine Sitzung des Nato-Russland-Rates in Brüssel und Konsultationen bei der OSZE in Wien auf der Tagesordnung.



Source link

Author: Der politische Informationskanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.