US-Erdölproduktion wird neuen Rekord erreichen — RT DE




14 Jan. 2022 22:38 Uhr

Nach Angaben der Energy Information Administration wird die US-Rohölproduktion im nächsten Jahr das Vor-Pandemie-Niveau übersteigen. Grund sei der Anstieg der Schieferölproduktion, der durch die höheren Preise ermöglicht wurde.
Die US-amerikanische Rohölproduktion wird im nächsten Jahr durchschnittlich 12,4 Millionen Barrel pro Tag betragen, so die Energy Information Administration (EIA) in ihrem kurzfristigen Energieausblick (STEO) vom Januar, in dem sie ihre ersten Schätzungen für 2023 vorlegte.Die durchschnittliche US-Ölproduktion wird 2021 um 100.000 Barrel pro Tag auf durchschnittlich 11,2 Millionen Barrel pro Tag sinken. Grund dafür sind wetterbedingte Produktionsausfälle während des sogenannten Texas Freeze im Februar und des Hurrikans Ida im August und September, so die Behörde.

Im vergangenen Jahr lag die Produktion um 1,1 Millionen Barrel pro Tag unter dem Jahresrekord von 12,3 Millionen Barrel pro Tag aus dem Jahr 2019. Dann schlug COVID-19 zu und zwang die Betreiber dazu, die Produktion zu drosseln, die Investitionsausgaben zu begrenzen und die Aktionäre zu belohnen, bevor sie an eine Produktionssteigerung dachten.In diesem Jahr werde die US-Rohölproduktion im Jahresdurchschnitt auf 11,8 Millionen Barrel pro Tag steigen. Im nächsten Jahr soll der Rekord-Jahresdurchschnitt von 2019 sogar übertroffen werden, so die EIA, die für 2023 den ungefähren Förderwert von 12,4 Millionen Barrel pro Tag erwartet.Die EIA prognostiziert, dass die US-Rohölproduktion vom vierten Quartal 2021 bis 2023 in neun aufeinanderfolgenden Quartalen steigen wird. Die Behörde erklärte:”Das Produktionswachstum spiegelt die Ölpreise wider, von denen wir erwarten, dass sie ausreichen, um die vorgelagerten Erschließungsaktivitäten weiter zu steigern, die unserer Prognose zufolge in einem Tempo erfolgen werden, das die Rückgangsraten mehr als ausgleicht.”

Trotz der Prognose einer Rekord-Rohölproduktion im Jahresdurchschnitt 2023 geht die EIA nicht davon aus, dass die Produktion in irgendeinem Monat der Prognose den monatlichen Rekord von 12,97 Millionen Barrel pro Tag im November 2019 übertreffen wird.Die EIA prognostiziert, dass die steigende US-Rohölproduktion im Vergleich zum Nachfragewachstum zu einem globalen Überangebot beitragen wird.Der amtierende EIA-Chef Steve Nalley teilte in einer Erklärung mit:”Wir gehen davon aus, dass die weltweite Nachfrage nach Erdölprodukten in diesem Jahr wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen und sogar übertreffen wird, aber die Rohölproduktion wächst in unseren Prognosen schneller.””Wir rechnen damit, dass sich mit dem Anstieg der Rohölproduktion die Lagerbestände allmählich wieder auffüllen und dazu beitragen werden, dass die Preise für Benzin, Flugzeugtreibstoff und andere Produkte kurzfristig sinken.”In diesem Jahr werde der US-amerikanische Verbrauch von Erdöl und flüssigen Kraftstoffen das Niveau von 2019 leicht übertreffen und durchschnittlich 20,6 Millionen Barrel pro Tag betragen, angeführt von einem höheren Benzinverbrauch. Im Jahr 2023 soll der US-Verbrauch 20,9 Millionen Barrel pro Tag erreichen, angeführt von einem Wachstum bei Kohlenwasserstoff-Gas-Flüssigkeiten (HGLs).Einer der nachteiligen Faktoren für den Ölmarkt in diesem Jahr könnte das schnellere Wachstum des Ölangebots im Vergleich zum erwarteten Nachfrageanstieg sein, der immer noch sehr stark von den Entwicklungen in den von COVID-19 betroffenen Ländern und potenziellen neuen Wellen und Beschränkungen abhängt.Analysten gehen davon aus, dass das Angebot in diesem Jahr sowohl bei der Organisation der erdölexportierenden Länder und ihren Verbündeten (OPEC+) als auch bei den Nicht-OPEC+-Erzeugern, vor allem in den Vereinigten Staaten, steigen wird. Wie stark die Fördermengen in den USA zunehmen werden, hängt davon ab, wie die Produzenten auf die 80-US-Dollar-Ölpreise reagieren und ob sie sich bei diesen hohen Preisen weiterhin an die Ausgabenzurückhaltung halten werden.

Der Kostendruck und der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften könnten das Wachstum jedoch belasten, während die öffentlichen Schieferunternehmen wahrscheinlich weiterhin die Rendite für ihre Aktionäre in den Vordergrund stellen werden, um das Produktionswachstum zu steigern. Private Produzenten hingegen müssen aber nicht auf den Druck der Investoren reagieren und könnten das Wachstum im US-Schieferbereich anführen.Die Politik der Biden-Regierung gegenüber der Ölindustrie könnte ebenfalls eine Rolle dabei spielen, wie die Unternehmen mit zusätzlichen Aufforderungen zur Produktionssteigerung umgehen werden. Der US-Ölsektor scheint über die fortgesetzte Zusammenarbeit der Regierung mit der OPEC+ frustriert zu sein. Diese versucht nämlich, die heimische Produktion zu beschränken und zu besteuern. Anstatt die OPEC+ und Länder wie Saudi-Arabien, Irak und Russland aufzufordern, mehr Öl zu pumpen, hätte die US-Regierung den Grundstein für eine schnellere Erholung der US-Ölproduktion legen sollen, die die Produzenten als Reaktion auf den Einbruch der Nachfrage und der Ölpreise im Jahr 2020 gedrosselt haben, erklärten Führungskräfte im letzten Monat.Dennoch werden die Marktkräfte und die Ölpreise in diesem Jahr die Hauptantriebskraft für die Produktions- und Renditepläne der US-Ölgesellschaften sein. Wenn die Schieferölindustrie wieder über sich hinauswächst und die Produktion zu schnell steigert, werden die Ölpreise erneut unter Druck geraten und möglicherweise eine Reaktion der OPEC+ auslösen.Mehr zum Thema – Russland und OPEC vereinbaren weitere Zusammenarbeit bei der Rohölversorgung



Source link

Author: Der politische Informationskanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.