Ungeimpftem Mann wird Recht entzogen, sich mit seinem Sohn zu treffen — RT DE




14 Jan. 2022 07:30 Uhr

In Kanada hat ein Vater, der sich nicht gegen COVID-19 hatte impfen lassen, vorübergehend das Recht verloren, seinen zwölfjährigen Sohn zu treffen. Nach Ansicht des Richters liegt es “nicht im Interesse” des Kindes, mit einer ungeimpften Person in Kontakt zu kommen.
In Kanada hat ein ungeimpfter Vater das Recht auf den Kontakt zu seinem zwölfjährigen Sohn verloren. Das Gericht in der kanadischen Provinz Québec beschloss, es liege “nicht im Interesse” des Kindes, sich mit einer ungeimpften Person zu treffen.

Ursprünglich hatte sich der Vater selbst an das Gericht gewandt. Er wollte während der Winterferien die Zeit verlängern, die er mit seinem Sohn verbringen darf. Die Mutter trat dem Wunsch entgegen und argumentierte während der Anhörung unter anderem, der Vater sei laut öffentlichen Informationen aus seinen Profilen in sozialen Netzwerken nicht gegen COVID-19 geimpft und setze sich darüber hinaus gegen Impfungen ein.Daher kam der Richter zum Schluss, dem Vater das Recht auf Treffen mit dem Kind bis Februar komplett zu entziehen. Es sei denn, der Mann ändert seine Meinung und lässt sich impfen.Früher hatte Québec angekündigt, eine Steuer für Einwohner zu verhängen, die sich weigern, sich eine COVID-19-Impfung verabreichen zu lassen. Die Provinz weist die landesweit höchste Zahl an COVID-19-Todesfällen auf.Mehr zum Thema – Ungeimpfte sollen in kanadischer Provinz Québec Strafsteuer zahlen



Source link

Author: Der politische Informationskanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.