“Um unsere Demokratie zu schützen” — RT DE




13 Jan. 2022 09:25 Uhr

Der US-Präsident spricht sich offen für die Abschaffung der 60-Stimmen-Regel im US-Senat aus, die als Filibuster bekannt ist, um die Verabschiedung der beiden “Wahlrechtsgesetze” der Demokraten zu erzwingen. Die Weigerung zweier prominenter Demokraten im Senat, den Filibuster zu brechen, hat bereits Bidens Wirtschaftsprogramm “Build Back Better” zum Scheitern gebracht, das mindestens 1,7 Billionen US-Dollar gekostet hätte.
US-Präsident Joe Biden hat den US-Senat aufgefordert, die Regel zu ändern, wonach 60 Stimmen erforderlich sind, um einen Gesetzentwurf voranzubringen. Nur so könnten die beiden Initiativen der Demokraten zur Föderalisierung der Wahlen verabschiedet und die “Mehrheitsregel” sichergestellt werden.In einer Rede am Dienstag in Atlanta, Georgia, erklärte Biden: “Dies ist der Moment, in dem wir uns entscheiden müssen, unsere Wahlen und unsere Demokratie zu verteidigen.” Er sagte, er habe in den vergangenen zwei Monaten “stille Gespräche” mit Mitgliedern des US-Kongresses über den Wandel geführt. Biden erhob seine Stimme und sagte:”Ich bin es leid, still zu sein! Heute mache ich es klar. Um unsere Demokratie zu schützen, unterstütze ich die Änderung der Senatsregeln, die notwendig ist, um zu verhindern, dass eine Minderheit von Senatoren Maßnahmen zum Wahlrecht blockiert. Die Mehrheit sollte im US-Senat regieren.”Biden: “The threat to our democracy is so grave that we must find a way to pass these voting rights bills. Debate them, vote, let the majority prevail, and if that bare minimum is blocked, we have no option but to change the Senate rules, including getting rid of the filibuster” pic.twitter.com/fobdzWGoQe— Aaron Rupar (@atrupar) January 11, 2022

Während die Demokraten im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit von neun Stimmen verfügen, steht es im Senat 50:50, wobei Vizepräsidentin Kamala Harris bei Stimmengleichheit den Ausschlag gibt. Die beiden Gremien bilden den so genannten US-Kongress. Während die 51-Stimmen-Mehrheit der Demokraten genutzt wurde, um Bidens Nominierungen zu genehmigen, steht die seit langem geltende Filibuster-Regel, die mindestens 60 Stimmen für die Verabschiedung von Gesetzen erfordert, dem Freedom to Vote Act (Gesetz zur Wahlfreiheit) und dem John Lewis Voting Rights Advancement Act (John Lewis Gesetz zur Förderung der Wahlrechte) im Wege.Beide wurden von den Demokraten vorgeschlagen, um einen bundesweiten Standard für die US-Wahlen durchzusetzen und damit auf die von den Republikanern nach der umstrittenen Wahl von 2020 verabschiedeten Gesetze “zur Unterdrückung von Wählern”, wie sie es nannten, zu reagieren.Biden wiederholte diesen Vorwurf am Dienstag und argumentierte, dass “die Geschichte noch nie gut zu denen war, die Wählerunterdrückung über Wählerrechte stellten”, und verglich jeden, der gegen die Gesetzentwürfe ist, mit Rassisten und Rassentrennern.Joe Biden said during this speech that people who disagree with his bill to federalize elections are “domestic enemies” and are on the side of George Wallace, Bull Connor, and Jefferson Davis.What you see here is truly the soul of nation being restored. pic.twitter.com/P2gZi5K0nS— Greg Price (@greg_price11) January 11, 2022

Der Filibuster ist ein mächtiges legislatives Mittel im US-Senat. Nach den Regeln des Senats können ein oder mehrere Senatoren so lange und zu jedem Thema sprechen, wie sie wollen, es sei denn, “drei Fünftel der ordnungsgemäß gewählten und vereidigten Senatoren” (in der Regel 60 von 100 Senatoren) beenden die Debatte, indem sie sich gemäß Senatsregel XXII auf eine Blockade berufen. Selbst wenn ein Filibuster-Versuch erfolglos ist, dauert das Verfahren eine gewisse Zeit. Befürworter nennen den Filibuster “Die Seele des Senats”.Er ist nicht Teil der US-Verfassung, wurde erst 1806 durch eine Änderung der Senatsregeln theoretisch möglich und war bis 1837 nicht angewendet worden. In den ersten beiden Jahrhunderten des Senats wurde er nur selten angewandt. In den 1970er Jahren wurde er schließlich gestärkt, und in den letzten Jahren hat es die Mehrheit vorgezogen, Verschleppungen zu vermeiden, indem sie zu anderen Themen überging, wenn eine Verschleppung drohte und die Versuche, eine Blockade zu erreichen, gescheitert waren. Dies hat in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass für alle wichtigen Gesetze (mit Ausnahme des Haushalts) eine Mehrheit von 60 Prozent erforderlich ist.Obwohl Biden 36 Jahre im Senat verbracht und den Filibuster wiederholt verteidigt hat, als die Demokraten in der Minderheit waren, argumentierte er am Dienstag, dass “die Bedrohung für unsere Demokratie so groß ist, dass wir einen Weg finden müssen, diese (neuen) Wahlrechtsgesetze zu verabschieden.”

Letzte Woche, am Jahrestag der Unruhen im Kapitol am 6. Januar, nannte Biden die Wahl 2020 “die größte Demonstration der Demokratie in der Geschichte dieses Landes”. Offiziell hat Biden die meisten Stimmen in der Geschichte der USA erhalten.Sein Vorgänger Donald Trump hat behauptet, dass die Wahl in mehreren Bundesstaaten – darunter auch Georgia – “manipuliert” und mit Unregelmäßigkeiten gespickt gewesen sei, wobei er auf Dinge wie die weit verbreitete Briefwahl verwies, die aufgrund der COVID-19-Pandemie eingeführt wurde.Inmitten der Kontroverse um das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Georgia gewannen die Demokraten beide Stichwahlen um die Senatssitze des Staates. Die republikanische Regierung des Bundesstaates wies zwar Trumps Beschwerden über die Wahl zurück, verabschiedete aber im März 2021 ein Gesetz zur “Wahlintegrität”, das einige der Einwände des ehemaligen Präsidenten aufgriff. Eine Reihe anderer republikanisch geführter Bundesstaaten folgte diesem Beispiel.

Im vergangenen Sommer bezeichnete Biden diese staatlichen Gesetze als “Angriff” auf die Vereinigten Staaten und die Demokratie selbst. Im Juni verklagte sein Justizministerium Georgia mit der Behauptung, das Gesetz verfolge die rassistische Absicht, die schwarzen Wähler irgendwie zu “unterdrücken” und damit den Demokraten zu schaden.Die Weigerung zweier prominenter Demokraten im Senat – Joe Manchin aus West Virginia und Kyrsten Sinema aus Arizona –, den Filibuster zu brechen, hat Bidens Wirtschaftsprogramm “Build Back Better” mit geschätzten Kosten zwischen 1,75 und 5 Billionen US-Dollar bereits zum Scheitern gebracht. Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer aus New York, sagte, die beiden Wahlgesetze könnten bereits am Mittwoch zur Abstimmung kommen.Mehr zum Thema – Umfrage: Die meisten US-Amerikaner haben kein großes Vertrauen mehr in ihr Militär



Source link

Author: RT Deutsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.