Südkoreanischer Präsidentschaftskandidat will russische Gebiete im Fernen Osten pachten



Registrierung erfolgreich abgeschlossen!Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurdeNochmals sendenhttps://snanews.de/20220113/suedkoreanischer-praesidentschaftskandidat-4990743.htmlSüdkoreanischer Präsidentschaftskandidat will russische Gebiete im Fernen Osten pachtenSüdkoreanischer Präsidentschaftskandidat will russische Gebiete im Fernen Osten pachtenDer Ehrenvorsitzende der Nationalrevolutionären Dividendenpartei und Kandidat bei der Präsidentschaftswahl in Südkorea 2022 Huh Kyung-young hat gegenüber… 13.01.2022, SNA2022-01-13T10:35+01002022-01-13T10:35+01002022-01-13T10:35+0100russlandpolitiksüdkoreaamurchabarowskkamtschatka/html/head/meta[@name=”og:title”]/@content/html/head/meta[@name=”og:description”]/@contenthttps://cdnn1.snanews.de/img/07e6/01/0d/4990653_0:351:1721:1319_1920x0_80_0_0_d6f01a656fbec3bd071d7e7d9b327c0f.jpgDemnach würde der Politiker Russland das Angebot unterbreiten, einen Teil der fernöstlichen Gebiete langfristig in Pacht zu nehmen. Dies soll der erste Schritt zur Schaffung einer gemeinsamen Zone des wirtschaftlichen Wohlstands in Nordostasien werden.Konkret ist dabei die Rede von den Regionen Sachalin, Amur, Chabarowsk, Magadan, Kamtschatka und Tschukotka, wo Huh Kyung-young zufolge viele Koreaner leben.Ihm zufolge wird es in diesen Regionen, die um ein Vielfaches größer sind als das Territorium Südkoreas, möglich sein, verschiedene landwirtschaftliche Produkte, darunter Sojabohnen und Weizen, anzubauen. Dies sollte folglich für beide Länder von Vorteil sein und die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Südkorea stärken. Darüber hinaus verwies er auf die Möglichkeit, dort ein Atomkraftwerk zu errichten: Der vom Atomkraftwerk erzeugte Strom würde dabei auf die koreanische Halbinsel geliefert werden.Huh Kyung-young bewirbt sich dieses Jahr bei der Präsidentschaftswahl in Südkorea zum dritten Mal um das Amt des Staatschefs der Republik. Bei den Präsidentschaftswahlen 1997 hatte er 0,2 Prozent der Stimmen erhalten und im Jahr 2007 0,4 Prozent. Auch hat er für das Bürgermeisteramt der südkoreanischen Hauptstadt im Jahr 2021 kandidiert und dabei 1,07 Prozent der Stimmen der Bevölkerung auf sich vereinigt.https://snanews.de/20220102/unbekannter-trennungslinie-nord-suedkorea-norden-4873996.htmlrusslandsüdkoreaamurchabarowskkamtschatkaSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ 2022Viktorija Nedaschkowskaja Viktorija Nedaschkowskaja Nachrichtende_DESNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ https://cdnn1.snanews.de/img/07e6/01/0d/4990653_0:189:1721:1480_1920x0_80_0_0_092ef3bad8925ae0149fe880e51e4fbc.jpgSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ Viktorija Nedaschkowskaja russland, politik, südkorea, amur, chabarowsk, kamtschatkaViktorija NedaschkowskajaRedakteurinDer Ehrenvorsitzende der Nationalrevolutionären Dividendenpartei und Kandidat bei der Präsidentschaftswahl in Südkorea 2022 Huh Kyung-young hat gegenüber russischen Medien die Absicht bekundet, im Falle seines Wahlsieges mehrere russische Territorien im Fernen Osten zu pachten.Demnach würde der Politiker Russland das Angebot unterbreiten, einen Teil der fernöstlichen Gebiete langfristig in Pacht zu nehmen. Dies soll der erste Schritt zur Schaffung einer gemeinsamen Zone des wirtschaftlichen Wohlstands in Nordostasien werden.Konkret ist dabei die Rede von den Regionen Sachalin, Amur, Chabarowsk, Magadan, Kamtschatka und Tschukotka, wo Huh Kyung-young zufolge viele Koreaner leben.„Wir müssen diese Gebiete bei Russland pachten, indem wir einen Entwicklungsgürtel auf der Strecke Busan – Wladiwostok schaffen“, zitieren russische Medien den südkoreanischen Politiker.Ihm zufolge wird es in diesen Regionen, die um ein Vielfaches größer sind als das Territorium Südkoreas, möglich sein, verschiedene landwirtschaftliche Produkte, darunter Sojabohnen und Weizen, anzubauen. Dies sollte folglich für beide Länder von Vorteil sein und die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Südkorea stärken. Darüber hinaus verwies er auf die Möglichkeit, dort ein Atomkraftwerk zu errichten: Der vom Atomkraftwerk erzeugte Strom würde dabei auf die koreanische Halbinsel geliefert werden.„Wenn wir den Osten Russlands entwickeln, wird er große Gewinne und wirtschaftliche Vorteile erhalten. Wir könnten dieses Gebiet in eine entwickelte Region verwandeln, die von lebenswichtiger Bedeutung sein wird“, glaubt der Politiker.Unbekannter überquert Trennungslinie zwischen Nord- und Südkorea und gelangt angeblich in den NordenHuh Kyung-young bewirbt sich dieses Jahr bei der Präsidentschaftswahl in Südkorea zum dritten Mal um das Amt des Staatschefs der Republik. Bei den Präsidentschaftswahlen 1997 hatte er 0,2 Prozent der Stimmen erhalten und im Jahr 2007 0,4 Prozent. Auch hat er für das Bürgermeisteramt der südkoreanischen Hauptstadt im Jahr 2021 kandidiert und dabei 1,07 Prozent der Stimmen der Bevölkerung auf sich vereinigt.



Source link

Author: An Open Letter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.