Steigende Hungersnot: Diese Länder sind am schwersten betroffen | 5 Dinge



Die letzte Dekade war eine der Hoffnung beim Thema Ernährung der Welt: Der Hunger ging zurück, die gemeinsamen internationalen Anstrengungen hatten zählbaren Erfolg. Aber die Pandemie, Krisen und der Klimawandel haben die Lage wieder verschärft. Weltweit leiden 690 Millionen Menschen laut den Vereinten Nationen an Hunger, 132 Millionen werden noch dazu kommen, schätzen die UN. Fünf Beispiele aus Ländern des globalen Südens, in denen der Hunger existenziell ist.

DW Deutsch Abonnieren:
Mehr Nachrichten unter:
DW in den Sozialen Medien:
►Facebook:
►Twitter:
►Instagram:
#Hunger #Hungersnot #5Dinge .

source

Author: DW Deutsch

37 thoughts on “Steigende Hungersnot: Diese Länder sind am schwersten betroffen | 5 Dinge

  1. Ja aber, warum soll uns das hier in Europa interessieren❓Wir haben unsere eigenen Probleme ‼️In der Dritten und Vierten Welt interessiert sich doch auch niemand für unsere Probleme. Oder kennen sie eine einzige Dokumentation aus Afrika, die über die Armut und Ungerechtigkeit in Deutschland berichtet❓Ich nicht‼️

  2. Wir müssen uns die "Empfehlungen der EU" und der G7 genauer ansehen, darunter mindestens 3 Länder, gelinde gesagt, Russland – Deutschland, Frankreich, Italien. Eine Träne ist bereits auf der Wange gestiegen von der Sensibilität der Deutschen. Das heißt, bis zum Alter von 14 Jahren wurde Russland still an sich selbst verkauft und nichts quälte sie. Ungarn liefert jetzt auch Waffen für 1,2 Milliarden Euro, viel Leid (übrigens unterstützt Ungarn auch stillschweigend Russland (was für ein Zufall! Wow!) In vielen Fragen). Darüber hinaus verbirgt Ungarn seine territorialen Ansprüche auf die Ukraine nicht (wiederum eine erstaunliche Übereinstimmung der Positionen mit Russland.) Nun, ich schweige bereits darüber, dass Deutschland aus irgendeinem Grund nicht so sensibel in der Frage der Waffenlieferungen an Israel ist … Was bedeutet das? Dies ist eine Anerkennung der Tatsache, dass sie mit Russland im selben Geschirr sind und uns zusammenbringen. Das ist weder gut noch schlecht. Wir werden die Waffe selbst herstellen und es gibt eine Reihe von Ländern, mit denen wir eine Zusammenarbeit eingehen können. Das bedeutet, dass Sie sich die "Empfehlungen der EU" und der G7 genauer ansehen müssen, darunter mindestens 3 Länder, um es milde auszudrücken (Deutschland, Frankreich, Italien). Dies gilt insbesondere für wirtschaftliche Fragen. Alle sind zufrieden mit der gemeinsamen Strangulierung der Ukraine (aufgrund von Quoten, Hysterie um das Gesetz zur Lokalisierung der Produktion im öffentlichen Beschaffungswesen und anderen Häresien). Sie interessieren sich für ein deindustrialisiertes Land, das nicht widerstehen kann.

    Das ist gut und nicht gut. Es ist Zeit, die Welt realistisch zu sehen. Und höre weniger Unsinn. Insbesondere im Hinblick auf die EU-Vorgaben, die Kontrolle über unsere strategischen Unternehmen in Form von Privatisierungen usw. Der Zusammenbruch von "Ukrzaliznytsia" unter der strengen Führung der schlammigen Naglyadova Rada ist ein Beispiel dafür. Und so überall.

    Unser nationales Interesse muss Vorrang haben. Wie er eine Priorität für die EU und die Russen ist. Wir sind nicht 100 Dollar, um es allen recht zu machen.

  3. Was soll das. Ist doch so gewollt, weil Menschen gemacht. Hört auf zu jammern und tut endlich etwas. Die Wurzeln des Übels müssen weg. Der Fisch fängt immer am Kopf…….übrigens suggerierter Klimawandel ist auch Menschen gemacht, Haarp, Chemtrails und Energiewaffen. Einfach mal nachdenken und recherchieren. Nichts geschieht zufällig.

  4. Я глубоко уверенна что теперь никто никому помогать не будет.Не для этого пандемии придумали через неё запланированные смерти наступят .Так можно по всему миру искусственно объявить о голоде и конец наступит для многих миллиардов человек.

  5. Ich warte auf den Tag an dem die Erde uns zeigt welche Kraft sie hat und Uns als Spezies auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

    Währenddessen haben wir Megareiche und "nicht" Arbeiter aka Influenzer, die sich nach Dubai absetzen…läuft Menschheit. Die Uhr tickt und zwar gegen uns!👍

  6. Die Kommentare reichen nicht über den Horizont eines Zwölfjährigen: viele Pauschalisierungen, unbändiger Defätismus und wenig Wissen. Schade.

  7. Alle Deppen labern von Klimakrise und das wir die Welt retten sollen (Arbeitsplätze und Industrie ade). Die größten Marktschreier für´s Klima (Greta Thunberg usw.) haben aber alle ihre Finanzen im Trockenen (bzw. über die Familie z. B. hat deren Vater große Geldwerte in Klimafirmen).
    Das der rasante Anstieg der Weltbevölkerung ein Problem ist.. wird natürlich nirgendwo erwähnt. Die sich daraus ergebenden Probleme (Trinkwasser, Nahrung, fehlender CO2-Speicher von gefällten Bäumen) sind aber keine Thema, denn daraus lässt sich (aktuell) noch nicht die großen Gewinne erwirtschaften. Kommt aber bestimmt bald.

  8. Was viele übersehen ist das es auf Dauer nichts bringt Überpopulation "durchzufüttern". Man wird irgendwann an den Punkt kommen wo diese Menschenmassen gar nicht mehr auf normalem Weg zu versorgen sind. Früher haben Hungerkatastrophen in Afrika die Aufgabe der Geburtenkontrolle übernommen, heute werden jedes Jahr Millionen Tonnen Nahrung verteilt und trotzdem wird die Lage nicht besser weil im gleichen Zeitraum die Bevölkerung überproportional wächst. Es ist wie bei einer Pyramide die auf dem Kopf steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.