Scholz über eigene Stasi-Bespitzelung: „Ist nicht schön, aber so ist es eben“



https://snanews.de/20220114/scholz-stasi-bespitzelung-5000552.htmlScholz über eigene Stasi-Bespitzelung: „Ist nicht schön, aber so ist es eben“ Scholz über eigene Stasi-Bespitzelung: „Ist nicht schön, aber so ist es eben“ Die DDR-Staatssicherheit hat über den heutigen Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Zeit als Juso-Politiker in den 1980er Jahren jahrelang Informationen… 14.01.2022, SNA2022-01-14T07:21+01002022-01-14T07:21+01002022-01-14T07:21+0100politikolaf scholzspionagestasiddr deutsche demokratische republikbundeskanzler/html/head/meta[@name=”og:title”]/@content/html/head/meta[@name=”og:description”]/@contenthttps://cdnn1.snanews.de/img/07e5/05/01/1929258_0:142:1501:986_1920x0_80_0_0_e3c4d3b50b1ac59e20e25af1ef901af1.jpgDas Bundesarchiv bestätigte am Donnerstag in Berlin auf Anfrage, dass es Scholz’ Stasi-Akte der „Bild“-Zeitung übermittelt habe. „Natürlich kenne ich die Tatsache, dass ich auch bespitzelt worden bin“, sagte er am Donnerstag in Berlin. „Ist nicht schön, aber so ist es eben.“Die Akte bezieht sich laut „Bild“ sowohl auf Reisen in die DDR als auch auf Bespitzelung des Politikers und Rechtsanwalts in Hamburg. Daraus gehe hervor, dass Scholz als stellvertretender Vorsitzender der Jungsozialisten auf Einladung der FDJ mehrmals in die DDR gereist sei, meldete die Zeitung. Bei der Einreise habe die geladene Delegation keinen Zwangsumtausch leisten müssen und ohne Zollkontrolle die Grenze passiert. Die DDR-Grenzer am Bahnhof Friedrichstraße hätten 1988 vorab eine Anweisung zur „höflichen Abfertigung“ erhalten.Daniela Münkel, Leiterin Forschung beim Stasi-Unterlagen-Archiv, sagte der Zeitung: „Für Delegationen westlicher Politiker, die vom Zentralrat der FDJ in die DDR eingeladen wurden, war die Hauptabteilung XX/2 der Stasi zuständig. Dies galt auch für die Reisen, die Olaf Scholz mit einer Gruppe von Jusos in den 80er Jahren in die DDR unternahm.“Bespitzelung durch West-AgentenZugleich sei Scholz in Hamburg von der DDR-Auslandsspionage beobachtet worden, schreibt „Bild“. West-Agenten der Stasi mit den Decknamen „Kugel“, „Gustav“ , „Giesbert“, „Konrad“, „Holm“, „Heine“ und „Udo“ hätten zwischen 1978 und 1987 mindestens 19 Mal über Olaf Scholz und seine Juso-Tätigkeit in Hamburg berichtet. Allein der 1993 enttarnte DDR-Spion „Kugel“ habe nach Angaben aus der elektronischen SIRA-Datenbank der Stasi-Hauptverwaltung Aufklärung mindestens zwölf Berichte mit Hinweisen auf Scholz geliefert.„In den SIRA-Datensätzen, in denen Olaf Scholz und andere Mitglieder der Jusos namentlich genannt werden, geht es um Informationen zum Landesverband Hamburg der Jusos sowie den allgemeinen politischen Strömungen und Auseinandersetzungen innerhalb der Jusos auf Bundesebene in den 80er Jahren“, sagte Münkel der Zeitung.https://snanews.de/20211227/30-jahre-oeffnung-der-stasi-akten-sed-aufarbeitungsbeauftragter-spricht-von-grossem-sieg-4821351.htmlddr deutsche demokratische republikSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ 2022Nachrichtende_DESNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ https://cdnn1.snanews.de/img/07e5/05/01/1929258_0:2:1501:1127_1920x0_80_0_0_88910b00eeee7a830d3bea71b80d45ad.jpgSNA info@snanews.de+493075010627MIA „Rosiya Segodnya“ politik, olaf scholz, spionage, stasi, ddr deutsche demokratische republik, bundeskanzlerDie DDR-Staatssicherheit hat über den heutigen Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Zeit als Juso-Politiker in den 1980er Jahren jahrelang Informationen gesammelt und Akten angelegt. Scholz wusste nach eigenen Angaben vor der Veröffentlichung von Auszügen aus den Stasi-Akten über ihn, dass er von dem DDR-Geheimdienst bespitzelt wurde.Das Bundesarchiv bestätigte am Donnerstag in Berlin auf Anfrage, dass es Scholz’ Stasi-Akte der „Bild“-Zeitung übermittelt habe. „Natürlich kenne ich die Tatsache, dass ich auch bespitzelt worden bin“, sagte er am Donnerstag in Berlin. „Ist nicht schön, aber so ist es eben.“Die Akte bezieht sich laut „Bild“ sowohl auf Reisen in die DDR als auch auf Bespitzelung des Politikers und Rechtsanwalts in Hamburg. Daraus gehe hervor, dass Scholz als stellvertretender Vorsitzender der Jungsozialisten auf Einladung der FDJ mehrmals in die DDR gereist sei, meldete die Zeitung. Bei der Einreise habe die geladene Delegation keinen Zwangsumtausch leisten müssen und ohne Zollkontrolle die Grenze passiert. Die DDR-Grenzer am Bahnhof Friedrichstraße hätten 1988 vorab eine Anweisung zur „höflichen Abfertigung“ erhalten.Daniela Münkel, Leiterin Forschung beim Stasi-Unterlagen-Archiv, sagte der Zeitung: „Für Delegationen westlicher Politiker, die vom Zentralrat der FDJ in die DDR eingeladen wurden, war die Hauptabteilung XX/2 der Stasi zuständig. Dies galt auch für die Reisen, die Olaf Scholz mit einer Gruppe von Jusos in den 80er Jahren in die DDR unternahm.“Bespitzelung durch West-AgentenZugleich sei Scholz in Hamburg von der DDR-Auslandsspionage beobachtet worden, schreibt „Bild“. West-Agenten der Stasi mit den Decknamen „Kugel“, „Gustav“ , „Giesbert“, „Konrad“, „Holm“, „Heine“ und „Udo“ hätten zwischen 1978 und 1987 mindestens 19 Mal über Olaf Scholz und seine Juso-Tätigkeit in Hamburg berichtet. Allein der 1993 enttarnte DDR-Spion „Kugel“ habe nach Angaben aus der elektronischen SIRA-Datenbank der Stasi-Hauptverwaltung Aufklärung mindestens zwölf Berichte mit Hinweisen auf Scholz geliefert.„In den SIRA-Datensätzen, in denen Olaf Scholz und andere Mitglieder der Jusos namentlich genannt werden, geht es um Informationen zum Landesverband Hamburg der Jusos sowie den allgemeinen politischen Strömungen und Auseinandersetzungen innerhalb der Jusos auf Bundesebene in den 80er Jahren“, sagte Münkel der Zeitung.30 Jahre Öffnung der Stasi-Akten: SED-Aufarbeitungsbeauftragter spricht von großem Sieg



Source link

Author: An Open Letter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.