Polen, Rumänien und Litauen entschädigen ein CIA-Opfer



Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte entschädigten Polen, Rumänien und Litauen, die geheime CIA-Gefängnisse beherbergten, alle drei das CIA-Opfer Abu Zubaydah, das bei ihnen inhaftiert war, mit jeweils 100.000 Dollar.
Sechs Mitglieder der Bush-Regierung hatten an einem Dutzend “Demonstrationstreffen” im Weißen Haus teilgenommen und die Folterungen genehmigt, die er erlitt. Es waren Vizepräsident Dick Cheney, Außenminister Colin Powell, CIA-Direktor George Tenet, Nationale Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und Generalstaatsanwalt John Ashcroft.
Abu Zubaydah hatte 83-mal die Qual des Ertrinkens [Waterboarding] erlitten. Seine Wanderungen und seine Folterungen waren zum Symbol der US-Barbarei geworden. Er ist immer noch auf der illegalen Militärbasis der Marine in Guantánamo, Kuba, inhaftiert.

Übersetzung

Horst Frohlich

Bleiben Sie in Kontakt

Folgen Sie uns in sozialen Netzwerken

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter



Source link

Author: Der politische Informationskanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.