Leiter des Gamaleja-Zentrums Ginzburg mit Omikron infiziert — RT DE




14 Jan. 2022 11:29 Uhr

Alexander Ginzburg, der Leiter des Gamaleja-Zentrums, der Entwickler von Sputnik V, hat erklärt, er sei mit dem Omikron-Stamm des Coronavirus infiziert worden. Bei ihm seien Antikörper gegen Omikron festgestellt worden, Symptome einer Erkrankung habe er aber keine.
Alexander Ginzburg, der Direktor des Gamaleja-Forschungszentrums für Epidemiologie und Mikrobiologie, das den russischen Impfstoff gegen das Coronavirus Sputnik V entwickelt hatte, hat erklärt, er habe sich mit dem Omikron-Stamm des Coronavirus infiziert, habe aber keine COVID-19-Symptome. Er führte dies auf die Tatsache zurück, dass er mit Sputnik V geimpft worden war. Ginzburg sagte in einem Interview mit RIA Nowosti:”Diejenigen, die mit Sputnik geimpft wurden, werden sich wahrscheinlich nicht mit dem Omikron-Stamm des Coronavirus infizieren und wissen möglicherweise nicht, dass sie infiziert wurden, bis sie Antikörper genommen und die Virusneutralisierung auf Omikron untersucht haben. Genau das habe ich getan, indem ich ins Ausland geflogen bin. Hätte ich nach der Reise nicht die virenneutralisierenden Antikörper gegen Omikron in meinem Serum nachweisen können, hätte ich nicht gewusst, dass ich mich mit dem Virus infiziert hatte.”Laut Ginzburg zeigte der Test, den er nach seiner Auslandsreise durchführte, sehr hohe Titer von viralen Omikron-Antikörpern. Bei dem Wissenschaftler traten jedoch nie Symptome einer COVID-19-Erkrankung auf.

Anfang Dezember wurden die ersten Fälle der SARS-CoV-2-Variante Omikron in Russland nachgewiesen. Bis zum 12. Januar wurden 698 Fälle registriert, die meisten davon in Moskau und im Gebiet Moskau.Weronika Skworzowa, die Leiterin der Medizinischen und Biologischen Agentur der Russischen Föderation (FMBA), teilte mit, dass der Anteil der mit dem Omikron-Stamm des Coronavirus infizierten Patienten in der Moskauer Stichprobe, die die FMBA zur Untersuchung ihres Testsystems durchgeführt hat, bereits bei über 76 Prozent liegt. Die russische Aufsichtsbehörde für Gesundheitsschutz Rospotrebnadsor wies jedoch darauf hin, dass die FMBA-Studie nicht auf alle neuen Fälle hochgerechnet werden kann. Ginzburg selbst gab an, dass ab dem 10. Januar bis zu 30 Prozent aller COVID-19-Fälle auf Omikron entfallen.Mit der Ausbreitung der SARS-CoV-2-Variante Omikron erlebt die Welt eine rekordverdächtige Zunahme an Krankheitsfällen. Am 13. Januar meldete die WHO, dass sich innerhalb von 24 Stunden rund 3,4 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben – die höchste Zahl seit Beginn der Pandemie. Nach Ansicht von Experten wird auch Russland mit einem Anstieg von Infektionsfällen aufgrund der Omikron-Variante konfrontiert sein. Rospotrebnadsor sagt voraus, dass dies bis Ende Januar oder Anfang Februar der Fall sein wird.Mehr zum Thema – Ungeimpfte sollen in kanadischer Provinz Québec Strafsteuer zahlen



Source link

Author: Der politische Informationskanal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.