KULINARISCH SOLIDARISCH von und mit Ole Plogstedt Folge 10 – Mohamed Smith/Herz As



Ole: „Unsere Aktion hat gezeigt, dass wir neben den vielen Lebensmitteln auch sprichwörtlich Menschenrechte, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit in der Mülltonne finden. Schande.“

KULINARISCH SOLIDARISCH – Folge 10 (Spezialfolge mit Aktionskünstler Mohamed Smith)

In dieser Sendung sind Ole und Kevin mit dem (lt. Presse) norddeutschen Banksy, ein Bremer Aktionskünstler, unterwegs, der sich Mohamed Smith nennt und anonym bleiben möchte.
Deswegen wird er in dieser Sendung von dem bekannten Sprecher Simon Jäger (u.a. die dt. Stimme von Matt Damon) synchronisiert (vielen Dank Simon!) und ist in der Nachbearbeitung des Films durch eine Gesichtsmaske unidentifizierbar gemacht worden.

Mohamed hat Ole angeschrieben, weil er mit ihm gerne etwas zum Thema Lebensmittelverschwendung machen wollte, womit er sofort Interesse bei Ole und Kevin weckte. Am Pfingstsonntag zogen die Drei los und machten sich des Containers strafbar.

1,3 Mrd. Tonnen Lebensmittel werden jährlich weltweit weggeworfen, während 811 Mio. Menschen hungern. Allein in Deutschland wird Agrarfläche der Größe von Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland zusammen (2,6 Mio. Ha) nur für die Mülltonne bewirtschaftet, was unnötige 48 Mio. Tonnen klimakillende Treibhausgase verursacht. (Quelle WWF)
In den Mülltonnen von Supermärkten findet man noch bedenkenlos verwertbare Lebensmittel in Hülle und Fülle. Manchmal trifft man an den Tonnen RentnerInnen, die sich diese Lebensmittel, solange sie noch im Supermarktregal stehen, von ihrer mageren Rente nicht leisten können.
„Ich ernähre mich seit vier Jahren fast nur noch vom Containern. Nicht aus der Not hinaus, wie der alte Herr mit Rollator, den wir bei unserer Aktion getroffen haben, sondern aus Idealismus“, sagt Mohamed.
„Dass völlig gute Lebensmittel zu Hauf in der Tonne landen ist das eine. Aber zu sehen, dass sogar im reichen Deutschland RenterInnen im Müll wühlen müssen, ist ein Schlag in die Magengrube und zutiefst demütigend.“, kommentiert Ole seinen ersten Essens-Rettungseinsatz.
Dass das Mülltauchen, bzw. Containern obendrein noch strafbar ist, setzt dem Ganzen noch eine absurde Krone auf und verhöhnt damit die in Armut lebenden Menschen.

Das andere Ende der Lieferkette
Ausgerechnet die Lebensmittel, die schon unter prekären menschenrechtsverletzenden und klimaschädigenden Umständen produziert, bzw. gehandelt wurden, (Bananen, …) findet man am Häufigsten im Müll. Das verhöhnt wiederum alle unterbezahlten und entrechteten ArbeiterInnen und KleinbäuerInnen, die diese Produkte anbauen und ernten. Ole und Mohamed verarbeiten in der Sendung die illegal containerten Lebensmittel und bringen sie ins „Herz As“, eine Hamburger Anlaufstelle für Obdachlose, darunter viele geflüchtete Menschen. Nicht undenkbar, dass unter ihnen z.B. LandarbeiterInnen sind, die aufgrund der prekären Verhältnisse in die Flucht getrieben wurden.

Über Mohamed Smith
Mohamed ist 2020 durch das illegale Aufstellen lebensgroßer Bronzefiguren in Bremen und Hamburg in die Schlagzeilen geraten. In Bremen hat er Bronze in Form von Hundekot vor der AFD-Zentrale installiert und zu Halloween Masken mit seinem „Gesicht“ in Shopping Malls verteilt.
Google: Mohamed Smith, Bronzemann, Bremsky, Norddeutscher Banksy

KULINARISCH SOLIDARISCH – Rote Gourmet Fraktion Kochen gegen Rechts & andere Geschmacklosigkeiten

Kleine Kochshows von und mit Ole Plogstedt, die unterstützungswürdige Vereine oder gute Leute supportet. Corona macht’s möglich! Da z.Zt. keine Bands touren dürfen, die Ole als Tourneecaterer mit seiner “Roten Gourmet Fraktion” bekochen könnte, ist Zeit für andere Dinge da:
Mit Kevin Winiker ( dreht Ole kleine unkonventionelle Kochsendungen.
Meistens mit Gast und Talk, manchmal ohne. Aber immer nach dem Motto KULINARISCH SOLIDARISCH, denn die in den Shows gekochten Gerichte werden kleinen oder großen wichtigen NGOs, Vereinen oder geilen Leuten gewidmet.

Der Titelsong und die individuellen Stücke für jede Sendung (!) sind eigens komponiert, eingespielt und produziert von Kevin Winiker.

Über Ole Plogstedt
Seit 1993 verpflegt er mit der „Roten Gourmet Fraktion“ (RGF) Bands, wie „Die Toten Hosen“, „Jan Delay“, usw. Als TV-Koch war Ole u.a. in Formaten wie „Die Kochprofis“ oder „Das Fast Food Duell“ zu sehen. Als Kampagnenbotschafter für die Menschenrechtsorganisation OXFAM engagiert er sich z.B. für ein Lieferkettengesetz und fairen Handel. Aktuell betreibt Ole Plogstedt zusammen mit Kameramann und Fotograf Kevin Winiker ( den YouTube-Kanal KULINARISCH SOLIDARISCH, für den sie Non Profit-Kochvideos mit sozialem Content drehen. Außerdem ist Ole zusammen mit dem Sprecher Oliver Rohrbeck (u.a. Justus Jonas in „Die drei ???“) im Audio-Format „Konjunktiv Kochen“ auf „FYEO“ zu hören. .

source

Author: KULINARISCH SOLIDARISCH

4 thoughts on “KULINARISCH SOLIDARISCH von und mit Ole Plogstedt Folge 10 – Mohamed Smith/Herz As

  1. Das ist einfach nur "assi". Assi von den Supermärkten, weil man die Waren keiner sinnvollen Verwendung zuführt. Assi von der Politik, weil sie keine rechtlichen Vorgaben an Marktbetreiber macht, im Gegenteil, bei Schenkungen wird teilweise Mehrwertsteuer fällig. Assi auch, weil Sammler sich strafbar machen. Assi von uns allen, weil wir zulassen, dass Leute überhaupt containern müssen. Danke für diese Doku.

  2. Okay, das hier in Deutschland schon viel weggeworfen wird – kennt man ja leider nicht anders. Auch, dass manche Kartoffelbauern einen Teil der Ernte bestenfalls als Viehfutter nutzen können. Aber bei den Bananen hatte ich einen ziemlichen WTF-Moment. Nur wegen einem Fleck? Und eine siamesische Banane würde ich mir glatt kaufen!
    Ansonsten habe ich mal vor ein paar Jahren mal versucht zu containern. Platz Nr. 1, der vielversprechend aussah – da war schon ein Obdachloser und der hatte es nötiger als ich. Dann bei Penny – Tüte 1 voller leerer Verpackungen. Tüte 2 – ein widerlicher Blob, denn hier war der Inhalt der Verpackungen drin. Dazu aufgeschnittene Teeverpackungen, damit sie bloß keiner mitnimmt. Dann weiter – andere Container waren gesichert wie Fort Knox. Als würden sie dort wertvolle Diamanten hüten. An einer Stelle (ein anderer Penny) hatte ich dann etwas Glück – ein gerissenes Netz mit Kartoffeln, ein nicht mehr komplett frischer Brokkoli und ein Strauß Blumen kamen mit. Aber die Sorge, dass ich wegen Containern Schwierigkeiten mit der Polizei kriegen könnte, hielt mich davon ab, es nochmal zu versuchen.
    Es ist dringend nötig, dass hier ein Gesetz wie in Frankreich auf den Weg gebracht wird – Supermärkte dürfen keine Lebensmittel mehr wegwerfen, die noch essbar wären. Dazu gehören auch Lebensmittel, die gerade das MHD erreicht haben. Stattdessen wären sie verpflichtet, die Lebensmittel zu spenden bzw. vorher günstig anzubieten. Auch das machen noch viel zu wenige Supermärkte. Der Aldi in meiner Nähe bietet das bei Kühlprodukten an, wo ich mich auch gerne mal bediene, aber alle anderen Supermärkte schmeißen wohl lieber weg, als die Sachen günstiger anzubieten.
    Tolles Video übrigens, was dringend ins TV gehört, damit mehr Leuten klar wird, was in Sachen Lebensmittel in Deutschland abgeht. Und vielleicht merkt es dann auch mal ein Politiker, der nicht von Nestlé und Co. gekauft ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.