Fakeprofil Mörder: Ex ermordet ehemalige Freundin in der Wanne | Crimespot Doku



Im März 2018 wurde die 36. jährige Sekretärin Sophie W. von ihrem 41. jährigen ehemaligen Freund, Jens, aus Eifersucht ermordet. Dieser hat sich bei Facebook ein Fakeprofil namens Mike Müller erstellt und hat sich in einem Zeitraum von über 9 Monaten ihr Vertrauen erschlichen.

Sophie hat sich in dieser Zeit in den vermeintlichen Mike verliebt, ohne zu wissen, das sich dahinter ihr Ex-Freund Jens verbirgt. Als es dann zu einem Treffen kam, flog der Schwindel auf.
Während der Ermittlungen kam zwei verschiedene Szenarien ans Licht. Der Angeklagte behauptete, er habe aus Notwehr seine Ex-Freundin getötet, da sie ihn mit einem Messer bedrohte und ertränken wollte in der Wanne.
Die Staatsanwaltschaft hingegen in der Meinung, das der Angeklagte sich Zugang zur Wohnung des Opfers mit einem Zweitschlüssel verschafft hat. Dieser Schlüssel wurde später auch in seiner Wohnung gefunden.
Nachdem er die Wohnung betreten hat, überraschte er sie im Bad und begann, 12 mal auf sie einzustechen und gleichzeitig zu ertränken. Nach seiner Tat hat er den Tatort gereinigt und sich selbst wieder hergerichtet.

Nach 16 Verhandlungstagen wurde Jens H. zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Verteidigung hatte zuvor 8 Jahre gefordert. Das Gericht sah allerdings davon ab, die besondere Schwere der Schuld auszusprechen.
In seinem Schlusswort bedauert er die Tat.

#Mord #Badewanne #Doku

Unterstütze den Kanal auf Steady:

Redaktion: Bastian Schlüter, derGerichtsreporter.de
Kamera: Bastian Schlüter
Konzeption & Schnitt: Simon Mitbauer
Kontakt: info@crimespot.de

Crimespot Doku erzählt TrueCrime-Geschichten aus Deutschland. Opfer, Täter:innen und Zeug:innen erzählen ihre Geschichte.

www.dergerichtsreporter.de .

source

Author: Crimespot Doku

21 thoughts on “Fakeprofil Mörder: Ex ermordet ehemalige Freundin in der Wanne | Crimespot Doku

  1. Im Affekt 12 !!! mal auf das Opfer eingestochen….alles klar. Er hat das Fake Profil nur deshalb erstellt, um weiterhin Macht über sie auszuüben und sie zu demütigen.
    Natürlich wird frau wütend , wenn sie hintergangen wird ( Fake Profil ) . Er hat sie doch auch wegen Untreue vor die Tür gesetzt.

  2. Was ich nicht verstehe: Wenn sich die Beziehung zwischen ihr und dem Mike Müller so intensiviert hat, haben die beiden nie miteinander telefoniert? Wobei er dabei natürlich auch eine Stimmenverzerrer-Software hätte verwenden können. Wie verrückt ist das: Wegen einem Fake Profil lässt die Liebe zu ihm nach und deshalb tötet er sie… Das ist einfach nur sowas von umsonst gewesen, unglaublich!

  3. Jede Woche gibt es Femizide in Deutschland. Dies ist wieder so ein unfassbar grausamer Mord. MMn weist der Mörder deutlich narzistische Züge auf, nachdem was der Staatsanwalt hier über ihn schildert. Außerdem sind 12 (!!) Messerstiche keine Notwehr.
    Das Urteil ist gerechtfertigt. Zurück bleiben zwei minderjährige Kinder & Familienangehörige,die für ihr Leben gezeichnet sind.
    Sehr traurig & absolut sinnlos ist auch diese Tat.

  4. Lieber Gott ,bitte schütze meine kleine und mich ! Die Gesellschaft bringt auch kranken Menschen bei ,an erster Stelle an sich zu denken. Sie bestärkt das kranke denken ebenfalls ,nicht nur das gesunde . Ein riesiges Problem.

  5. also ich finde der wo einem Menschen das Leben nimmt, dem gehört auch das Leben genommen..da würde sich der Täter das zweimal überlegen ober jemanden umbringt. Und dan der ganze akt wo der Typ da abgezogen hat..einfach nur dumm..

  6. Ich finde diese anscheinend "normale" Demenz während solchen "Morden" besonders erschreckend. Frauen wie Männer sind wohl aufgrund "Eifersucht" meistens die perversiertesten Mörder was Beziehungsdelikte anbelangt. Einen Grund oder gar legitimierung kann wohl niemand mit Verstand für solch eine "Rachetötung" finden. Nachdenklich muss sowas fast machen, gerade in dieser scheinbar auftretenden "Häufigkeit. Unschön, wirklich unschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.